Slide background

Unser Angebot richtet sich an erwachsene Menschen zwischen 25 und 45 Jahren, die bereits einen oder mehrere Psychiatrieaufenthalte hinter sich haben oder davon bedroht sind.

 

Wir über uns

Eingebettet in eine Hausgemeinschaft von sechs Bewohner/innen werden Sie sozialpädagogisch und psychologisch
betreut und begleitet. Unser Team besteht aus einer Psychologin und einem Sozialpädagogen.

Die therapeutische Wohngemeinschft  (TWG) besteht seit 1994 in einem Reihenhaus mit kleinem Garten im Emmering bei Fürstenfeldbruck. Im Unterschied zu therapeutischen Wohngemeinschaften in Ballungsgebieten sind die Bewohner/innen hier stärker in die Gemeinde eingebunden. Sie übernehmen die Verantwortung für ein ganzes Haus mit dazugehörenden Garten, sind in ihrer Mobilität stärker gefordert, haben jedoch auch die Möglichkeit, eine landschaftlich reizvolle Umgebung mit vielfältigen Freizeitangeboten zu genießen. Dies sind Herausforderungen, aber auch Chancen des ‚Lebens auf dem Lande‘.

Wichtige Eckpunkte unserer Einrichtung sind dabei das (Er)Leben in der Gemeinschaft, die psychologische Begleitung auftretender Konflikte sowie sozialpädagogische Hilfen zur sozialen Wiedereingliederung je nach eigenen Ressourcen.

Ziel ist die Vorbereitung auf ein selbstbestimmtes Leben mit möglichst geringer Abhängigkeit von institutioneller Versorgung.

 

Unser Angebot

Unsere Hilfen und Angebote orientieren sich sehr individuell an den Bedürfnissen der Bewohner/innen. Wichtige Eckpunkte dabei sind das (Er)leben in der Gemeinschaft, die psychologische Begleitung auftretender Konflikte sowie sozialpädagogische Hilfen zur sozialen Wiedereingliederung je nach eigenen Ressourcen.
Ziel dabei ist die Vorbereitung auf ein selbst bestimmtes Leben mit möglichst geringer Abhängigkeit von institutioneller Versorgung.
Einmal pro Woche finden Einzelgespräche und Gruppengespräche sowie ein Projekttag statt. Das Gemeinschaftsleben wird auch durch gemeinsame Aktionen wie Ausflüge und anderen Gemeinschaftsaktionen gefördert. Begleitung und Unterstützung bei Behördengängen, der medizinischen Versorgung u.a. werden bei Bedarf angeboten.

Im Rahmen des Aufenthalts findet mit jedem Bewohner/jeder ein, im Bedarfsfall zwei Einzelgespräche pro Woche statt. Diese sind an eine feste therapeutische Bezugsperson gebunden.

Ein wöchentlicher Gruppentermin mit allen Hausbewohner/innen und beiden Betreuern ergänzen das therapeutische Angebot. Für Bewohner/innen, die noch keine regelmäßige Tagesstruktur haben, ist die Teilnahme an einem wöchentlichen Projektarbeitstag in der Wohngemeinschaft verpflichtend.

Zusätzlich geben die Betreuer/innen Unterstützung in sozialen Bereichen, wie zum Beispiel berufliche (Wieder-)Eingliederung, selbstständiger Umgang mit Behörden, Planen und Organisieren eines Haushalts.

Gemeinsame Grundeinstellung sollte die Motivation sein, langfristig außerhalb klinischer Betreuung zurechtzukommen und in dieser Übergangsphase mit anderen Betroffenen zusammenwohnen.

Aufnahme finden Männer und Frauen im Alter zwischen ca. 25 und 45 Jahren. Nicht aufgenommen werden Menschen bei denen eine Suchtproblematik im Vordergrund steht.

 

Räumliches Angebot: Lage und Erreichbarkeit

Unser Haus befindet sich in ruhiger Umgebung im Landkreis Fürstenfeldbruck mit guter Verkehrsanbindung nach München. Emmering liegt an der S4 zwischen Eichenau und Fürstenfeldbruck. Die Verbindung ist mit einem durchgehenden Bussystem sichergestellt.

Lage, Emmering

In Emmering gibt es Lebensmittelläden, Ärzte, Zahnärzte, Banken, in der Kreisstadt Fürstenfeldbruck zusätzlich z.B. ein Hallenbad und ein Freibad, Kinos, Theater, Kunsträume. Die Umgebung Emmerings bietet einen hohen Erholungswert mit ausgedehnten Waldgebieten, Seen und Rad- und Spazierwegen, z.B. entlang der Amperauen.

Fürstenfeldbruck verfügt über eine gute psychosoziale Versorgung: Tagklinik, psychiatrische Ambulanz, Sozialpsychiatrischer Dienst, eine Tagesstätte, betreutes Einzelwohnen und Arbeitsprojekte. Eine psychiatrische Station, angegliedert an die Kreisklinik, ist in Planung.

 

Aufnahmeverfahren –  Informationen über den Bewerbungsablauf

Nach einer Bewerbung sprechen wir, soweit der/die Bewerber/in zu unserer Einrichtung paßt, ein Einladung zu einem Vorstellungsgespräch aus. Es finden zwei Gesprächstermine statt, an denen sich eine Vorstellung in der Gruppe anschließt.

Zu den benötigten Unterlagen gehören:
Ein Problembezogener Lebenslauf, Arztbrief, Anmeldeformular zum Vorgespräch.